14.01.2019

100 Jahre AWO - Eine musikalische Weltreise mit dem Landespolizei-Orchester Brandenburg

Im Jahr 2019 feiert die Arbeiterwohlfahrt ihr 100-jähriges Jubiläum.

In der Zeit nach dem ersten Weltkrieg waren die Lebensumstände durch hohe Inflation und schlechte Versorgung für einen Großteil der Bevölkerung geprägt.

Unter diesem Eindruck gründete die SPD auf Drängen von Marie Juchacz am 13. Dezember 1919 den „Hauptausschuss für Arbeiterwohlfahrt“. Die Idee war, für die Hilfebedürftigen Arbeitsplätze zu schaffen, damit diese aus eigener Kraft für sich sorgen konnten. Das Hauptaugenmerk lag daher zunächst im Aufbau von Nähstuben, Werkstätten und Beratungsstellen. Das Ziel war Hilfe zur Selbsthilfe.

Den Beginn des Jubiläumsjahres markierte das AWO Neujahrskonzert des AWO Landesverbandes Brandenburg in der Berliner Philharmonie. In ihren Reden nahmen sowohl Wilhelm Schmidt, der Vorsitzende des Präsidiums des AWO Bundesverbandes, als auch Martin Gorholt, der Chef der Staatskanzlei des Landes Brandenburg, Bezug auf die Geschichte der Arbeiterwohlfahrt und betonten die Herausforderungen der Gegenwart und Zukunft.

Herr Burkhard Thomaschewski, Mitglied im Vorstand des Bezirksverbandes der AWO Brandenburg Ost e.V., erhielt für seine langjährige ehrenamtliche Tätigkeit die Regine-Hildebrandt-Medaille.Musikalisch spielte unter der Leitung des Dirigenten Christian Köhler das Landespolizeiorchester Brandenburg Titel aus der Stummfilmzeit, Musicalhits aus „Tanz der Vampire“ oder Filmmusik, wie zum Beispiel „Die Eiskönigin“.

Besonders die Interpretation von Robbie Williams durch Michael Heller führte zu begeistertem Beifall durch das Publikum.