12.09.2018

2. Nachbarschaftschaftsfest im AWO Quartierszentrum "Am Mühlenberg"

Spiel und Spaß für alle Altersklassen standen auf dem Programm. Doch darüber hinaus konnten sich die Gäste über reichlich Wissenswertes erfreuen.

Zu Beginn begrüßten Sebastian Selent, Abteilungsleiter für den Bereich Altenhilfe beim Bezirksverband der AWO, Einrichtungsleiterin Viola Thürmann  und Quartiersmanagerin Ramona Stock die Gäste im Quartierszentrum. Sie hießen auch den Vorsitzenden des Stadtseniorenbeirates Türke herzlich willkommen.

 

Eine besondere Auszeichnung für ihr herausragendes ehrenamtliches Engagement erhielten Heinz Dzick und Dagmar Pietsch. Herr Dzick begleitet die Seniorinnen und Senioren oft mit seiner Musik durch den Tag und Frau Pietsch ist mittlerweile so etwas wie die „gute Seele“ im Haus geworden.

 

Für die Gäste war auch wieder allerhand geboten. Die Kleinen konnten sich u.a. in der Hüpfburg austoben oder sich als Pirat, Fee und Tiger schminken lassen. Die Älteren erprobten ihre Trefferquote am Glücksrad, oder durchwühlten die Tische am Trödelmarkt. Darüber hinaus konnten sich die Gäste allerhand Informationen an den Beratungsständen einholen. So stellten sich Fr. Krüger vom Pflegestützpunkt, die Hörgeräteakustikmeisterin Bonke und Herr Gotsch vom Sanitätshaus OTS Schadock den Fragen der Besucherinnen und Besucher. Informationen gab es auch zu ambulant betreute Wohngemeinschaften, die selbstbestimmtes Wohnen und Versorgungssicherheit miteinander verknüpfen. Viele Gäste nutzten auch die Möglichkeit zu einem persönlichen Gespräch mit der Quartiersmanagerin.

 

Die Besucherinnen und Besucher genossen neben Kaffee, Kuchen oder einer Bratwurst auch die frühherbstliche Sonne auf der Terrasse der Gaststube Lieselotte. Die lockere Stimmung ließ bei allen Gästen und Verantwortlichen die Vorfreude auf das Nachbarschaftsfest im kommenden Jahr steigen. Wir bedanken uns bei allen Sponsoren und bei Allen, die uns bei der Umsetzung unterstützt haben.

 

Das Projekt zur Quartiersentwicklung „Am Mühlenberg“ in Strausberg wird durch die „Deutsche Fernsehlotterie“ gefördert und vom AWO Bezirksverband Brandenburg Ost e.V. durchgeführt.