08.05.2018

Die AWO Kindertagespflege stellt sich vor

Im Rahmen der Aktionswoche der Kindertagespflege möchten wir die Gelegenheit nutzen, um noch einmal unsere Tagesmütter vorzustellen und Ihnen zwei kurze Beiträge von Eltern, deren Kinder wir betreuen, näher zu bringen.

Ich heiße Andrea Köcher bin 35 Jahre alt und lebe mit meine 2 Kinder (9 Jahre und 13 Jahre) in Frankfurt/Oder. Erlernt habe ich den Beruf der Hauswirtschafterin. Um mich beruflich weiter zu entwickeln absolvierte ich 2012 einen Pflegebasis Kurs (Betreuung und Pflege von älteren Menschen). Durch Praktika in ambulanten und stationären Einrichtungen habe ich einen Einblick in der Altenpflege erlangen können.  Dabei habe ich festgestellt dass die Arbeit mit Menschen mir viel Freude bereitet. Diese hat mehr Interesse an einen Klientelwechsel geweckt. Anschließend begann ich 2012 eine Ausbildung zur Sozialassistentin. Durch diese Ausbildung habe ich Freude am Beruf entdeckt.

Ich habe Interesse an Kinder und an der Erziehungsarbeit, mein Ziel ist eine zuverlässige und liebevolle Betreuung der Kinder. Im Oktober 2016 absolvierte ich erfolgreich die Qualifizierung der Kindertagespflegeperson.

Mein Name ist Vanessa Lange und bin 34 Jahre alt und lebe mit meinem Sohn in Frankfurt (Oder). Nach der Schule habe ich eine Ausbildung zur Kauffrau für Bürokommunikation absolviert. Jedoch entsprach dies nicht ganz meinen Vorstellungen. 2006 entschied ich mich für eine Ausbildung zur Sozialassistentin und erlernte anschließend den Beruf der Erzieherin. Im November 2015 fing ich bei der AWO an, als Erzieherin zu arbeiten. Im April 2016 kam das Angebot als Tagesmutter bei den AWO KITS anzufangen und daraufhin absolvierte ich auch gleich im April meine Qualifizierung zur Kindertagespflegeperson.


Die Entscheidung für Frau Lange als Tagesmutti haben wir getroffen, nachdem wir uns sowohl eine Kita als auch die Kindertagespflege der AWO in der Dresdner Straße angeschaut haben. Wir waren auf der Suche nach einer individuell-liebevollen Betreuung für unsere damals 14-monatige Tochter, mit einem flexibel nutzbaren betreuungszeitraum zwischen 08.00 und 18.00 Uhr.
Für uns als Eltern war entscheidend, dass Frau Lange im Team mit Frau Köcher deutlich individueller auf die Bedürfnisse unserer Tochter eingehen kann, als das in einer Kita möglich ist. In der Tagespflege ist immer Zeit für eine extra Kuscheleinheit. Die kleine Gruppengröße ermöglicht dies. Uns ist der tägliche Austausch mit der Erzieherin sehr wichtig. Wie lief das Essen, hatte sie Spaß beim Malen oder welches Wort hat sie neu gesagt. All das kann eine Kita mit wechselndem Personal nur partiell ermöglichen. Mittlerweile ist ein halbes Jahr vergangen und wir können sagen, die absolut richtige Entscheidung für unser Kind und uns getroffen zu haben.

Warum eine Tagespflege?
Wir hatten uns für die Tagespflege entschieden, da wir viel Wert darauf legten, unser Kind in eine Einrichtung zu geben, die klein und familiär ist. Durch die kleinen Gruppen ist es auch einfacher auf die „Kleinsten“ einzugehen. Unsre bisherige Erfahrung ist sehr positiv. Unsere Tochter fühlt sich sichtlich wohl und ist in kürzester Zeit gut in der Kindertagespflege angekommen. Ein Vorteil der Tagesmutter ist nach unserer Meinung zudem, dass es für unsere Tochter eine verlässliche Bezugsperson gibt ohne, dass ein ständiger Wechsel der Erzieher stattfindet.