29.04.2016

Dokumentarfilm unter Beteiligung unserer Bewohner

Vier unserer Bewohner stellten sich als Protagonisten für den Dokumentarfilm BORDER Cut von dem polnischen Regisseur Igor Chonja zur Verfügung. Gesucht wurden Deutsche, die im heutigen Polen geboren wurden und die im Grenzgebiet geblieben sind. Der Film wird Ende des Jahres im polnischen Fernsehen und voraussichtlich auch im RBB ausgestrahlt.

Das Hauptthema des Films sind die polnisch-deutschen Beziehungen und die aussterbende Grenze-Kultur in der EU.


Das kleine Dorf Osinów Donly hat nur 200 Einwohner, dafür aber unglaubliche 43 Friseursalons, woraus sich die weltweit höchste Dichte von Friseuren ergibt. Vor 20 Jahren unterschied sich das Dorf nicht wesentlich von anderen polnischen Siedlungen entlang der Grenze zu Deutschland. Seit dort jedoch eine neue Brücke beide Nationen miteinander verbindet, fand das Dorf eine neue Identität als Ort, an dem sich die Nachbarn aus dem Westen billig die Haare schneiden lassen können. Heute spricht man von Osinow allenthalben als „Dorf der Friseure". Viele Kunden der Friseursalons erinnern sich noch an die Zeit, als Osinów Dolny das deutsche Dorf Niederwutzen war. So sitzt die ältere Kundschaft in den Friseursesseln, entsinnt sich der Vergangenheit und nutzt den Haarschnitt als Gelegenheit zu diversen Berichten, über die wechselvolle Geschichte ihrer beiden Nationen und über die Einwirkung, die diese Geschichte auf ihr jeweiliges leben gehabt hat.


So auch unsere vier Senioren, die ihre spannende Geschichte erzählen.....