19.09.2011

Schafe im Schönheitswettbewerb

 

Viele Besucher kamen am Samstag (17.09.) zum „Tag des Schafes“ auf den AWO Kinder- und Jugendhof nach Beeskow. Die AWO SchäfereiErlebniswelt hatte Familien und Schafzüchter zu einem gemeinsamen Besuch des Freigeländes eingeladen. Im Mittelpunkt des Interesses standen natürlich die Schafe als Lieferant von Milch, Fleisch, Wolle und Schaffellen. Ursprünglich aus Anatolien kommend, so der Vertreter des Landesschafzuchtverbandes, Marc Mennle, wird das Schaf bereits seit mehr als 5000 Jahren durch den Menschen domestiziert. Damit die Qualität und der Nutzen der Schafzucht auch künftig gewährleistet sind, gehören Schafkörungen (Leistungsprüfungen) und Herdbuchaufnahmen zum Leben der Tiere dazu. Die Besucher konnten sich während des Rundgangs ein Bild von den unterschiedlichen Schafsrassen, der Bewertung einzelner Vertreter und daran anschließend auch von einer Schafschur machen.

 

Im Nachbarzelt führten Spinner das traditionelle Handwerk der Verarbeitung der rohen Wolle zu Garn vor. Für Kinder gab es mit eingefärbter Wolle die Möglichkeit, die Technik des Trockenfilzens anzuwenden und kleine Souvenirs zu basteln. Gefragte Lebensmittel waren die Angebote von Schafsmilch, Schafskäse und dazugehörig, eine Vielzahl alter Rezepte.

Auch der Stand der Imker lud Kinder und Erwachsene zur Probe der verschiedenen Sorten von Honig ein. Anschaulich nachvollziehbar, die Vorstellung der Lebensweise der Bienen durch Schautafeln und Bienenstöcke. Da für die Bienen die Zeit der Ernte bereits vorbei ist, waren einzelne Völker hinter Glas zu sehen.

Zwischen den Angeboten zum Schauen, diverse Möglichkeiten zum Mitmachen. Aktive und sportliche Kinder und Erwachsene wurden gesucht für den Heuballenzielwurf und das Heuballenrollen. Aber auch beim Pflastermalen oder dem Großraumschach sammelten sich die Besucher.

Am Ende freute sich Susan Janiak über die vielen Besucher des Festes. Als Leiterin der AWO SchäfereiErlebniswelt hatte sie gemeinsam mit vielen ehrenamtlichen Helfern diesen Tag des Schafes organisiert. Die große Resonanz mache ihr Mut, so die erfahrene Schäferin, im kommenden Jahr erneut eine Veranstaltung zum „Tag des Schafes“ vorzubereiten.